Sie befinden sich hier: Startseite | Wellness-Lexikon | IRISDIAGNOSE
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
 
   
IRISDIAGNOSE

Im Jahre 1880 entwickelte der ungarische Arzt und Homöopath Ignaz von Peczely eine Methode, die eine Diagnose von Erkrankungen durch das genaue Betrachten des Auges, speziell der Iris, ermöglichen soll. Fundamentiert wurde die Theorie der Irisdiagnose durch die Annahme von Nervenverbindungen aller Körperteile und Organe zur Regenbogenhaut. So sollen Krankheiten und Störungen als Pigmentflecke, Streifen oder Ringe auf bzw. in der Iris sichtbar sein. Dazu wird die Iris durch ein Vergrößerungsglas betrachtet oder fotografiert um dann von den Irisdiagnostikern in tortengleiche Stücke eingeteilt zu werden, wobei jedes Segment einem bestimmten Körperteil bzw. Organ entspricht. Keine wissenschaftliche Untersuchung rechtfertigt bis dato die Diagnose von Krankheiten durch eine Irisbeobachtung, eine Beweisführung steht weiterhin aus.


 
 
  « zurück zur Übersicht
 
 

Neue Hotels & Resorts »
Aktuelles Thema

Das Gute liegt so nah ... in der Toskana



Die Toskana ist ein von Sonne und Natur verwöhntes Stückchen Erde.

Was liegt deshalb näher, als das Gute aus dieser Gegend zu nutzen?

Werfen Sie einen Blick in den ADLER SPA Online-Shop und entdecken Sie die Vielfalt natürlicher Schönheits- geheimnisse aus der Toskana ...
Das Gute liegt so nah ... »

Golfhotels


weitere Golfhotels »
Home |  Fragen & Antworten |  Referenzen |  Links |  Wellness News |  Blog Marketing |  Versandhaus |  Mediadaten |  Impressum